Jubiläums-Markttag trotzte erfolgreich dem Dauerregen


Seit Jahren war es nach Erinnerung der Veranstalter beim traditionellen Herbstmarkt am Erntedank-Sonntag trocken, oft gab es dazu Sonne. Heuer meinte es der Wettergott nicht gut mit Ausstellern und Marktbesuchern. Wer sich nicht entsprechend ausgerüstet hatte, wurde schnell nass und schränkte das übliche Flanieren und Plaudern ein.

Der Evangelische Posaunenchor kämpfte ebenfalls mit der Nässe von oben, hielt aber tapfer nach dem Erntedank-Gottesdienst auf dem Marktplatz bei seinem Standkonzert durch. Vorher hatte Heinrich Süß, Erster Bürgermeister, in einer kurzen Rede allen Beteiligten gedankt: Herta Burkart als Initiatorin des Marktes und weiterem Motor, Stefan Paul als zugehörigem Organisator, der immer größeren Schar an Marktleuten. Dankesworte gab es auch zur Nachtwächterführung am Abend zuvor, dort wo jetzt die Stände aufgebaut waren. Die Geschichten zur Historie, besonders die zu Weisendorfs Marktrecht, hatten den Bürgern gefallen.

Aktuell galt am Sonntag das Interesse der Marktbesucher eher dem vielfältigen Angebot. Egal ob für den Magen oder die Sinne. Obst aus dem Steigerwald leuchtete verführerisch, frisch gebackene Bäcker-Küchle dufteten gegen die Nässe an, ganz in der Nähe ließen die prachtvollen Torten des AK für Geschichte und Brauchtumspflege die Herzen höher schlagen. Und die Bratwürste des Heimatvereins daneben aktivierten die Magensäfte. Eingangs am Marktplatz standen die Liebhaber von Pferdewurst an. Kurzum, die dort angesiedelte wie hobbymäßig gepflegte Gastronomie zwischen dem Beginn der Hauptstraße bis in die Kirchenstraße stillte auf ganz unterschiedliche Weise den Hunger. Und den Durst, egal ob Alkoholfreies oder Federweißer, Wein, Schnaps und Liköre lockten. Zu kaufen gab es Nützliches wie Selbstgestricktes und Bürsten, Schönes wie Schmuck und Töpferwaren. Beides bot wie stets der Obst- und Gartenbauverein an. oder war bei Gretls Glücksrad zu ergattern. Und in der Galerie fuenFinga wartete eine interessante historische Fotoausstellung des AK Geschichte.

Einige Stände hatte jedoch der Regen verhindert. Auch Street-Tennis und die Bierkastenrutsche fielen aus. Dafür gab es aber auch Neues. Neben der evangelischen und der katholischen Kirche und deren Kindergärten war heuer ebenfalls die von Kreuz & Quer vertreten. Die Polizei – nur jedes zweite Jahr dabei – präsentierte die Aktion „Sicher auf Bayerns Straßen“ und eigene Nachwuchswerbung. Die örtliche Feuerwehr war erstmals vor Ort, mit Infos zu Sicherheitsmaßnahmen im Haus wie dem Rauchmelder. Und einer Feuerlöscher-Übungsanlage, um daran die Bevölkerung zu trainieren. Auch Bürgermeister Süß versuchte sich. Erfolgreich natürlich als Feuerwehrler.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: