Fröhliche Jubiläumsfeier zum 40. Geburtstag der Volleyballer


Zur Überraschung gab es ein besonderes Geburtstagsständchen, das tolle 40 Jahre Volleyball in Reimen wiedergab.

Zur Überraschung gab es ein besonderes Geburtstagsständchen, das tolle 40 Jahre Volleyball in Reimen wiedergab.

Seit 40 Jahren sind die Volleyballer eine gut funktionierende und harmonische Abteilung, zunächst beim ASV-Fußball, dann in der TSG, zu der sich 1998 einige Sportarten zusammen getan hatten. Am Samstag blickte man bei Spiel, Spaß und Endlos-Video auf die gemeinsame Zeit zurück.

Auch viel Lob und Anerkennung gab es. TSG-Vorstand Jürgen Strässer würdigte in seiner Rede besonders die intensive Jugendarbeit von Abteilungsleiter Schmidt, der seit der Gründung der TSG die Zahl der Mitglieder verdoppelt habe, aktuell sind es 197. Thomas Schmidt wiederum zählte dann Strässers Leistungen auf: Trainer seit 1986, Jugend-, Hobby- und Damentrainer seit 2000, erfolgreicher Spieler der zweiten Herren-Generation, Leiter der Abteilung im ASV von 1989 bis 1998. Ganz besonderen Dank erfuhr Gottfried Probst, Gründer der Volleyball-Gruppe, Spieler und Übungsleiter bis 1990. Norbert Fischer gehörte ebenfalls zu den Gelobten. Unter seiner Leitung von 1977 bis 1989 wuchs die Abteilung und stieg in die Volleyball-Runde ein. Er agierte als Spieler, Trainer, Organisator von Festen und Feiern der Abteilung, war „Sprachrohr Richtung Hauptverein und Gemeinde“. Uschi Strässer wiederum bezeichnete Schmidt als „Mutter der Abteilung“. Sei sie doch die am längsten aktive Übungsleiterin und trainiere seit 1983 die Jugend. Engagiert ist sie auch beim Breitensport, spielt erfolgreich in der Damenmannschaft. Ihr Pendant in Sachen „am längsten aktiver Spieler“ ist Günter Krumrey, ein Spieler der ersten Rundenmannschaft. Und Beate Schmidt, seit jeher erfolgreiche Spielerin der 1. Damenmannschaft und seit 1989 Übungsleiterin, sie  „Zweite Mutter der Abteilung“.

Bürgermeister Heinrich Süß trat zum Grußwort nicht nur mit einem gut bestücktem Kuvert, sondern auch mit ausgiebigem Lob an. Neben der Freude am Sport und dem Willen zum eigenen Erfolg hätten die Volleyballer auch 40 Jahre ehrenamtliche Arbeit für den Verein und damit auch für die Bürger geleistet, so sein Resümee. Zum Abschluss überraschte noch ein gutes Dutzend Volleyballer die Anwesenden mit einem speziellen Geburtstagslied. Nach der Melodie des Oldies „Marmor, Stein, und Eisen bricht…“ ließen sie die 40 Jahre Revue passieren. In witzigen Reimen von Karin Bigdeli und Elisabeth Ort geschrieben und einstudiert. Der Applaus war groß.

Derart motiviert gingen dann die 23 Jugendliche und 39 Erwachsene ins vereinsinterne Turnier.

Die Endergebnisse:

Jugend, gespielt nach Gruppenmodus

  1. Volleyballer
  2. Die Menschen
  3. #Gurke
  4. Five Fours
  5. Hütchen

 

Erwachsene: Vorrunden in Gruppen

  1. Volleypatscher
  2. Die Zugroasten
  3. Haudrauf und Schluss
  4. Mei is des Netz hoch
  5. Blummazupfer
  6. ERH
  7. Ball zu mir
  8. Die Schönen und die Bieste
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: